Euroformula Open
Hungaroring
Julian Hanses glänzt bei Stadtrennen in Pau
Frankreich bot Pole-Position, Podium und herben Rückschlag

Mit großer Vorfreude reiste Julian Hanses zum zweiten Rennen der Euroformula Open in das französische Pau. An den Stadtkurs hatte der Hildener beste Erinnerungen und ging hochmotiviert ans Werk. Belohnt wurde er am Ende mit einem Podestplatz und seiner ersten Pole-Position – mit einem knapp verpassten Sieg am Sonntag, gab es aber auch einen Rückschlag.

In 2019 tritt Julian Hanses gemeinsam mit dem Team Motopark aus Sachsen-Anhalt in der Euroformula Open an und reiste nun zum zweiten Saisonlauf nach Frankreich. Einmal im Jahr verwandelt sich das Zentrum der französischen Stadt Pau zum Rennsport-Mekka. Auf einer 2.700 Meter langen Rennstrecke fand der Grand Prix de Pau statt.

„Ich kenne die Strecke aus dem vergangenen Jahr. Hier hatte ich meine Formel-3-Premiere und habe direkt meine ersten Meisterschaftspunkte eingefahren“, erinnert sich der 21-jährige gerne zurück. Bereits in den freien Tests zeigte sich Julian hoch motiviert und mit vollem Fokus auf das Renngeschehen.

So holte er in der Qualifikation für das Samstagsrennen einen dritten Platz heraus und legte im Rennen nochmals nach. Direkt nach dem Start war er Zweiter und verteidigte diesen Rang bis ins Ziel. „Das war doch ein guter Anfang“, strahlte der Rheinländer im Ziel. Noch eine Schippe drauf legte er dann am Sonntag. Mit einer sensationellen Runde sicherte er sich die Pole-Position und hatte eine starke Ausgangslage.

Aus Reihe eins gab es für Julian kein Halten mehr. Er setzte sich bei schwierigen Witterungsbedingungen vom Feld ab und riskierte dabei nicht zu viel. „Wir sind mit Slicks auf der teilweise nassen Strecke gefahren, das war vor allem auf einem Stadtkurs nicht einfach“, sagte Julian im Anschluss. Die letzten fünf Rennminuten kam sein Verfolger jedoch näher und versuchte dann das unmöglich. Bei einer Attacke kollidierte er mit Julian und schob ihn in die Banden – der Traum vom Sieg war in einer Millisekunde geplatzt. „Wir haben das gesamte Wochenende hart gearbeitet und ich hatte den Sieg schon vor Augen. Mein Gemüt als ich dann in den Reifen stand, kann ich gar nicht erklären. Trotzdem habe ich mein Potential gezeigt und danke allen für deren Support“, Julian abschließend.

Weiter geht es für ihn bereits am kommenden Wochenende. Dann hat Julian sein Heimrennen in Hockenheim. Nach bereits aussichtsreichen Tests zu Jahresbeginn, soll es nun dort mit dem ersten Sieg in der Euroformula Open klappen.

Foto: Fotospeedy.it